Es ist Sonntag der 6. August. Zwei Dutzend der talentiertesten und wahrscheinlich auch attraktivsten Schweizer Nerds, die je gelebt haben, betreten den Veranstaltungsort. Die eStudios in Frau Gerold’s Garten in Zürich. Gut ausgerüstet mit den Waffen ihrer Wahl, Mäuse und Tastaturen. Die Atmosphäre ist angespannt, während sich jeder von ihnen einrichtet. Sie sind nervös. Jeder kann es spüren. Es gibt den einen oder anderen Versuch, die Stimmung mit Hilfe eines Witzes aufzulockern. Man hört im Studio ansonsten nur wenige Gespräche. Die Leiter sprinten zum Produktionsraum und wieder zurück. Streubüchsen werden verdrahtet. Die Event Manager blicken ungeduldig wieder und wieder auf ihre Uhren. Auch sie sind nervös. Man kann nie wissen, was für unvorhergesehene Problemen an einer solchen Veranstaltung auftreten. Aber, dass sie auftreten werden, weiss man. Die Sieger von heute bekommen alles. Das Ansehen, es ins Nationalteam und an die Weltmeisterschaft (alle Ausgaben bezahlt vom Verband bezahlt) geschafft zu haben. Ein einziges Best-of-5 liegt zwischen jedem Spieler und dem Traum nach Korea zu reisen, dem Mekka der e-Sports. Alle Konfigurationen sind abgeschlossen. Jeder Fehler behoben. Der Stream ist live. Die Kommentatoren beginnen zu sprechen. Die Spiel Lobby ist erstellt worden. Es ist Zeit für die grossen Finale der Schweizer Qualifikationen in League of Legends und Counter-Strike: Global Offensive, für die 9. e-Sports Weltmeisterschaft von dem Internationalen e-Sports Verband, welche vom 8.- 12. November in Busan, Korea, stattfindet.

League of Legends

Als erstes treffen Lausanne eSports, das e-Sports Team des Schweizer Fussballvereins FC Lausanne-Sport, im grossen Finale von League of Legends auf mYinsanity. Beide Teams haben sich in den Online-Vorrunden bewiesen, indem sie je eine der beiden gewonnen haben. Im Kampf um ihren Platz im Finale, haben sie sich gegen 20 andere Teams durchgesetzt, welche dasselbe versuchten.

Lausanne eSports, die Aufstellung, welche die Schweizer Szene schon für eine Weile dominiert, qualifizierten sich für das grosse Finale, indem sie die erste Online-Vorrunde gewannen. Sie unterlagen bis zum Finale in keinem einzigen Spiel und verloren dann eine Map an ihre Gegner, bevor sie sich einen soliden 2:1 Sieg sicherten. Ihre Gegner waren dieselben wie heute.

mYinsanity, das Kraftpaket aus Bern, verlor in dem Finale der ersten Online-Vorrunde gegen Lausanne. Bei ihrem zweiten Versuch, stellten sie sicher, dass sie ihre Rache kriegen würden. Denn sie gewannen die zweite Online-Vorrunde, ohne eine einzige Map zu verlieren – nicht einmal im Finale. Heute haben sie die Chance, es Lausanne eSports für die Niederlage zuvor heimzuzahlen.

Aber heute sollte nicht der Tag sein, an dem mYinsanity ihre Rache bekamen. Das Gegenteil war nämlich der Fall. In einem grossen Finale, welches von einem verspätetem Start, technischen Problem mit der Hardware und sogar einem Stromausfall in der Örtlichkeit überschattet war, stiess Lausanne eSports das Messer sogar noch tiefer in das Selbstvertrauen der Spieler von mYinsanity. Lausanne hatte keine Absicht noch eine Map an dieses Team zu verlieren. Zu stark waren ihre Picks, ihre Strategie zu gut ausgeführt und ihr Zusammenspiel einfach makellos. Mit einem überragenden 3:0 Sieg, haben sie wieder einmal bewiesen, dass sie momentan ohne Zweifel das stärkste Team der Schweiz sind und es mehr als verdient haben, wiederholt an den IeSF Weltmeisterschaften in Korea teilzunehmen. Für GoldenGod wird es die zweite, für Lagily, Pride und WildJoshy, sogar die dritte Weltmeisterschaftteilnahme in Folge sein.

Lausanne eSports
  • Lagily
  • Pride
  • WildJoshy
  • GoldenGod
  • Nu Eta Da
mYinsanity
  • Greenfire
  • Loolil
  • Polo
  • sioser
  • Vango

 

(Foto von Nhat-Ha D. Photography, www.nhat-ha.com)

Counter-Strike

Auch das zweite grosse Finale wurde gespannt erwartet. Die Kontrahenten: “Berzerk” und “Villains”. Wie die beiden League of Legends Teams, haben auch sie sich ihren Platz im Finale gesichert, indem sie je eine der beiden Online-Vorrunden gewonnen haben, an welchen mehr als 20 Teams teilnahmen.

Team Berzerk besteht aus einem vielversprechenden Mix aus aufstrebenden Talenten der Schweizer Szene und hat mit Manuel “SolEk” Zeindler einen der erfolgreichsten Schweizer CS:GO Spieler seit jeher. Sie stellten sicher, dass sie jeder CS:GO Spieler der Schweiz bemerkt. Auf eine, zwar nicht makellose, jedoch trotzdem eindrucksvolle Weise endeten sie auf dem ersten Platz der ersten von zwei Online-Vorrunden.

Bei Villains handelt es sich um eine alte Aufstellung mit neuem Namen, welche sich erst kürzlich von ihrer Mutterorganisation SILENT GAMING getrennt hat, um ihren eigenen Weg zu gehen. Sie sind ein Team, das gefühlt schon seit immer zusammen spielt. Während sie es in der ersten Online-Vorrunde schwer hatten, gewannen sie die zweite Online-Vorrunde ohne auch nur eine einzige Map zu verlieren. Nicht einmal im Finale, wo sie dem CS:GO Team ihrer alten Organisation gegenüberstanden.

Auch in diesem grossen Finale der Qualifikation erwarteten alle eine Best-of-5 Serie, welche so knapp es auch nur geht ausfallen würde. Aber Berzerk überliessen Villains auch nicht nur einen Zentimeter. Sie gewannen beide ihrer Picks, sowohl als auch die Map, welche Villains gewählt hatten und erzielten so einen überragenden 3:0 Sieg. Und obwohl einige Runden sehr knapp ausfielen, so war dennoch jedes Map Resultat eindeutig. Vielleicht war es einfach kein guter Tag für die Villains. Vielleicht waren sie zu nervös. Oder, vielleicht waren sie Berzerk, die sich nun auf ihre wohlverdiente Weltmeisterschaftteilnahme in Busan freuen, einfach nicht gewachsen.

Berzerk
  • Merca
  • carlsoN
  • SolEk
  • eleKz
  • Mali

 

Villains
  • chline
  • xshort1
  • mori
  • UdK
  • ToreQ

 

(Foto von Nhat-Ha D. Photography, www.nhat-ha.com)

Noch ein freier Platz

Aber es gibt noch einen freien Platz im Nationalteam für Korea. Kommenden Samstag, dem 12. August, besteht die letzte Chance sich unserem Team auf seinem Weg nach Busan anzuschliessen. Es handelt sich dabei um ein Tekken 7 Turnier, welches von HardRead und GameTurnier.ch organisiert und an der EEvent LAN-Party in Burgdorf durchgeführt wird. Der Sieger dieses Turniers wird die Schweiz ebenfalls an der Weltmeisterschaft im November repräsentieren.

Zusätzliches legeres Tekken Turnier

Wenn Du interessiert daran bist, an einem Tekken Turnier teilzunehmen, aber nicht scharf darauf bist, eine Reise nach Korea als Teil des Nationalteams zu gewinnen (wieso auch immer man das nicht möchte) oder Du einfach nicht teilnahmeberechtigt bist, da Du keine Schweizerische Staatsbürgerschaft besitzt: Verzweifle nicht! Es wird ein zusätzliches Tekken Turnier geben, an dem jeder teilnehmen kann und die Top 3 ein paar PSN Karten gewinnen werden!

Link(s):

  • Weiter Informationen, wie Brackets und VODs der CS:GO und League of Legends Qualifikationen, sowie Informationen für die kommende Tekken Qualifikation, kann hier gefunden werden: https://iesf.sesf.ch.